zurück zur Übersicht

Nachricht vom 14.05.2022 Vereine

F├╝hrungs- und Generationswechsel an der Spitze des Festspielvereins

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Am 27. Juni 2003 schlug auf Initiative von Hans Drexler die Geburtsstunde des Festspielvereins. 19 Jahre f├╝hrte er diesen mit vorbildlichem Engagement als Vorsitzender. Nun ├╝bergab er das F├╝hrungszepter an den 23-j├Ąhrigen Ludwig Koller.

Den Vorstandsneuwahlen vorausgegangen war Hans Drexlers Rechenschaftsbericht. Wegen Corona seien Vorstandssitzungen in den letzten Monaten Mangelware gewesen. Zur Vorbereitung des St├╝ckes ÔÇ×In 80 Tagen um die WeltÔÇť habe die Theatergruppe unter Leitung von Dieter Held und Roland Fritsch jede Menge zu tun gehabt mit der Gestaltung der B├╝hne, der Erarbeitung der Ablaufpl├Ąne und der Besetzung der Rollen. Erfreulich sei, dass trotz der Verschiebung der Auff├╝hrungen von 2020 auf 2022 das Schauspielerteam fast komplett zusammengeblieben ist. Aktuell z├Ąhle der Verein exakt 100 Mitglieder. Sehr zufrieden zeigte sich Drexler mit dem Besuch der Steingutausstellung. Sie sei jeden ersten Sonntag im Monat ge├Âffnet. Es h├Ątten sich jeweils ca. 20 Besucher eingefunden. W├Ąhrend der Festspielzeit sei die Ausstellung geschlossen. F├╝r den Herbst sei eine Sonderausstellung in Zusammenarbeit mit Pfarrer Klaus Hau├čmann und Carlo Helbig mit allen Tierfiguren angedacht, die w├Ąhrend der Carstens-Zeit produziert wurden. 17 Tierfiguren seien im Besitz des Vereins.

Abgeschlossen und abgerechnet sei der Bau des Kulissenlagers. Das Projekt habe 48 605 Euro gekostet. Das Treppenhaus Nord, in das ein Aufzugsschacht integriert ist, sei unter Beachtung der Brandschutzvorschriften im Rohbau erstellt. Bisher seien 4 339 Euro an Kosten angefallen. Die Gesamtinvestitionen des Vereins l├Ągen zwischenzeitlich bei 455 000 Euro. An Zuwendungen habe man 85 000 Euro erhalten. Die Finanzlage zwinge zu einer Reduzierung der f├╝r 2022 geplanten Ma├čnahmen. Durchgef├╝hrt werden sollen u.a. die Pflasterung des Zugangs Nord, das Verputzen und Fliesen des Treppenhauses Nord, die Sanierung und Neueindeckung einer Teilfl├Ąche des Daches sowie das Abdichten der Trib├╝nenr├╝ckmauer. Einwandfrei funktioniere die Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Trachtenverein. In dessen Vereinsraum seien die Innenputz-, Elektro-, Estrich- und Fu├čbodenheizungsarbeiten erledigt. Derzeit laufe die Dachisolierung. Abschlie├čend dankte Drexler allen, insbesondere den Vorstandsmitgliedern, f├╝r die ÔÇ×sehr sch├Ânen und intensiven 19 Jahre.ÔÇť

Spielersprecher Christian Gnan attestierte dem scheidenden Vorsitzenden in seinen emotionalen Dankesworten, dem Festspielverein mit unerm├╝dlichem Engagement gedient und f├╝r ihn herausragende Leistungen erbracht zu haben. ÔÇ×Ohne Hans Drexler g├Ąbe es den Festspielverein nicht und w├Ąre er nicht das, was er heute ist!ÔÇť Die Mitglieder unterstrichen Gnans Laudatio mit stehenden Ovationen. Als bescheidenes Zeichen des Dankes ├╝berreichte er Drexler eine Flasche Wein.

Bei den von Gnan geleiteten Neuwahlen wurde Ludwig Koller jun. zu Drexlers Nachfolger gew├Ąhlt. Die weiteren Ergebnisse: ., 2. Vorstand: Alfred H├Ąrtl, Kassiererin: May Koller, Schriftf├╝hrer: Reinhold Birner, Revisoren: Helmut Sperber und Roland Fritsch. Dem neuen Vorsitzenden Ludwig Koller gratulierte Gnan mit einer Flasche Wein und w├╝nschte ihm allzeit ein gl├╝ckliches H├Ąndchen bei der Vereinsf├╝hrung. Koller bedankte sich f├╝r das Vertrauen. Er sei sich bewusst, dass er in gro├če Fu├čstapfen trete und werde sein Bestes f├╝r den Verein geben.

Unter der Leitung von Hans Drexler erfolgte die Personaleinteilung f├╝r die einzelnen Fachbereiche. Zust├Ąndig sind: Datenschutz und Mitgliederverwaltung: Christian Gnan, Regie: Dieter Held, Inszenierung und B├╝hnenbau: Roland Fritsch, Pyrotechnik und Effekte: Roland Fritsch und Ludwig Koller, Kost├╝me und Requisiten: Evi Fritsch, Sabine Wopperer, Ingrid Dobat, Catering: Erwin Zach, Werbung: Alfred H├Ąrtl, Sozial Media und Internet: Markus Dittrich, Melissa und Alex G├Âtz, Steingut: Hans Drexler, Ausbau M├Ąlzerei: Hans Drexler, Kleinarbeiten: Meike Birner und Corina Falk.

Umfassend informierte Regisseur Dieter Held ├╝ber den Stand der Vorbereitungen f├╝r die Theaterauff├╝hrungen im Juli. 45 Rollen seien vergeben, weitere Mitwirkende werden gesucht. Interessenten k├Ânnten sich bei ihm melden. Die B├╝hnenbreite und versetzten Handlungsfelder w├╝rden noch Zusatzbesetzungen vertragen. Der Bestand an Kost├╝men sei zwischenzeitlich immens. Den Kulissenbau habe man auf Systembau mit festen und stabilen Elementen umgestellt. Durch die Ebenengleichheit von B├╝hne und Kulissenlager sei ein schneller Umbau machbar. Gerade f├╝r das St├╝ck ÔÇ×In 80 Tagen um die WeltÔÇť sei dies wegen des h├Ąufigen Schauplatzwechsels sehr wichtig. Probleme mache der wieder zu kleine Lagerraum.

Am 27. Juni 2003 schlug auf Initiative von Hans Drexler die Geburtsstunde des Festspielvereins. 19 Jahre f├╝hrte er diesen mit vorbildlichem Engagement als Vorsitzender. Bei der Jahreshauptversammlung gab er das F├╝hrungszepter in j├╝ngere H├Ąnde. - Foto von Werner SchulzFoto: Werner Schulz
Am 27. Juni 2003 schlug auf Initiative von Hans Drexler die Geburtsstunde des Festspielvereins. 19 Jahre f├╝hrte er diesen mit vorbildlichem Engagement als Vorsitzender. Bei der Jahreshauptversammlung gab er das F├╝hrungszepter in j├╝ngere H├Ąnde.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Werner Schulz
Foto: Werner Schulz