zurück zur Übersicht

Nachricht vom 20.12.2022 Vereine

Ausstellung Hirschauer Steingutplastiken Weihnachten geöffnet

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  Am 22. Oktober wurde sie in der alten M√§lzerei des Pflegschlosses unter dem Titel ‚ÄěHirschau ‚Äď Keramik ‚Äď Figuren‚Äú er√∂ffnet ‚Äď die Ausstellung von ca. 100 in der Zeit zwischen 1920 und 1958 in Hirschau gefertigten Steingutplastiken der Firmen Carstens (1918 bis 1936), Luckscha (1936 bis 1956) und Fl√ľckiger (1956 bis 1958). Der Ammerthaler Pfarrer Klaus Hau√ümann, Hauptinitiator der Ausstellung, hatte in seinem Einf√ľhrungsvortrag deutlich gemacht, welche Sensation es urspr√ľnglich war, die Steingutplastiken den Hirschauer Fabriken zuzuordnen. Die in seinem Besitz befindliche ‚ÄěCowboy-Lady‚Äú hatten Fachleute eher f√ľr italienische Eisdielenkeramik gehalten, nie und nimmer f√ľr eine Figur aus Hirschauer Steingutproduktion. Klarheit brachten f√ľnf Werbebl√§tter der Hirschauer Fabrik, die man von Karl Forster, Sohn des ehemaligen Fabrik-Prokuristen August Forster, bekam. Auf ihnen war die ‚ÄěCowboy-Lady‚Äú abgebildet ‚Äď eine kleine Sensation, zugleich auch aber der Impuls, intensiv nach Steingutplastiken aus Hirschauer Produktion zu suchen. Sehenswertes Ergebnis der Suche ist die Ausstellung. Seit der Er√∂ffnung der Ausstellung, die jeden Sonntag ge√∂ffnet ist, haben ca. 300 Besucher die einzigartigen Objekte besichtigt. Besonders gro√ü war der Zuspruch an den Sonntagen, an denen Pfarrer Hau√ümann eine Sonderf√ľhrung anbot. Die Ausstellung ist am kommenden Sonntag, dem ersten Weihnachtsfeiertag von 14 bis 17 Uhr ge√∂ffnet. Grunds√§tzlich sind auch Extra-√Ėffnungen nach Vereinbarung unter Tel. 09622/5675 m√∂glich. Der Eintritt ist frei, Spenden werde gerne angenommen. Neue Wandtafeln erg√§nzen die Ausstellung. Begleitend zu ihr ist in einer Auflage von 300 St√ľck ein 97-seitiger Katalog erschienen, in dem alle Ausstellungsst√ľcke abgebildet sind und erl√§utert werden. Er kann zum Preis von 19 Euro erworben werden.

Selbst Fachleute zweifelten daran, dass die ‚ÄěCowboy-Lady‚Äú in Hirschau produziert wurde. Gewissheit verschafften erst Werbebl√§tter, die Karl Forster 2004 zur Er√∂ffnung der damaligen Steingutausstellung mitbrachte. - Foto von Werner SchulzFoto: Werner Schulz
Selbst Fachleute zweifelten daran, dass die ‚ÄěCowboy-Lady‚Äú in Hirschau produziert wurde. Gewissheit verschafften erst Werbebl√§tter, die Karl Forster 2004 zur Er√∂ffnung der damaligen Steingutausstellung mitbrachte.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Werner Schulz