zurück zur Übersicht

Nachricht vom 21.03.2023 Vereine

Brauchtumsarbeit der Trachtler verdient höchsten Respekt

Hirschau (Bericht von Werner Schulz)  â€žDer Heimat- und Trachtenverein verdient fĂŒr seine Arbeit fĂŒr Brauchtum, Tradition und Heimat höchsten Respekt.“ Großes Lob zollte 2. BĂŒrgermeisterin BĂ€rbel Birner den Trachtlern bei ihrer Jahreshauptversammlung.

Überhaupt wĂŒrdigte Birner das vorbildliche ehrenamtliche Engagement des Vereins, der aktuell 164 Mitglieder zĂ€hlt. Er habe seinen festen Platz in Hirschau und sei aus der Stadt nicht wegzudenken. Besonders wertvoll sei die Jugendarbeit. Das neue Vereinsheim im Schloss sei ein „großartiges Gemeinschaftswerk und ein echtes SchmuckstĂŒck“ geworden.

Dessen offizielle Einweihung, so Vorstand Michael Meier, solle im Sommer gefeiert werden – verbunden mit einem Tag der offenen TĂŒr. Die Toilettenanlage sei gerade rechtzeitig zur Jahreshauptversammlung fertig geworden. Beim Blick zurĂŒck auf das Jahr 2022 erinnerte Meier an die Teilnehme an zwei Gauversammlungen, Treffen mit dem Nachbarverein Schnaittenbach und die Teilnahme am Hirschauer FrĂŒhjahrs- und am Weihnachtsmarkt. Man habe dort selbst gestrickte Socken und frisch gebackene Köichln angeboten. Vertreten sei man auch gewesen beim Jugendforum im Trachtenkulturzentrum Holzhausen, beim Festzug des Deutschen Trachtenfestes in Bruck und beim Buchbergfest. Mit einem Gottesdienst habe man der verstorbenen Mitglieder gedacht. Höhepunkte seien das Adventsingen in der Stadtpfarrkirche und vor allem der „Lebendige Adventskalender“ gewesen. Dank der Spendenbereitschaft der „Fensterlgeher“ habe man die stattliche Summe von 1 470 Euro erlöst. Diese habe man dem Verein „Amberger Kinder helfen e.V.“ gespendet. Meiers Dank galt allen Mitgliedern, die an den 23 Abenden fĂŒr die Verköstigung der Besucher sorgten, ebenso den mitwirkenden Musik- und Gesangsgruppen und ErzĂ€hlern und den GeschĂ€ftsleute, die ihre Schaufenster vorweihnachtlich dekoriert haben. Besonderer Dank gebĂŒhre Alfred HĂ€rtl. Er habe jeden Abend fĂŒr die funktionierende Technik gesorgt und die Kosten fĂŒr Flyer und Plakate ĂŒbernommen. Nach dem Blick zurĂŒck richtete Meier sein Augenmerk nach vorne. Man wolle die Erwachsenentanzgruppe wieder aktivieren und die Mitgliederwerbung in den KindergĂ€rten und der Schule intensivieren. Beim FrĂŒhjahrsmarkt solle die Kindertanzgruppe auftreten. Außerdem sollen erneut Socken und Köichln angeboten werden. Auch die Teilnahme am Weihnachtsmarkt stehe fest im Programm. GrĂ¶ĂŸtes Vorhaben sei der „21. Lebendige Adventskalender“. Meier schloss mit herzlichen Dankesworten an alle, die ihm unterstĂŒtzend zur Seite gestanden haben.

Dass die Nachwuchsarbeit floriert, zeigte der Bericht von Jugendleiterin und VortĂ€nzerin Eva Pfab. Die Kindergruppe „Trachtenzwergerln“ zĂ€hle 15 Kinder im Alter zwischen ein und fĂŒnfzehn Jahren. Man fĂŒhre die JĂŒngsten spielerisch an die TĂ€nze und Lieder heran. Die Zwergerln hĂ€tten sich zu 15 Tanzproben getroffen. Sie seien beim FrĂŒhjahrsmarkt, im Seniorenheim in Amberg und bei der Hirschauer Kirwa aufgetreten und hĂ€tten bei einem Adventfenster das Rahmenprogramm gestaltet. FĂŒr die FlĂŒchtlingskinder aus der Ukraine haben die Kleinen Osternester gebastelt und eine Osterwanderung unternommen. Bei zwei Hochzeiten seien sie Spalier gestanden. Die Jugendlichen hĂ€tten zusammen mit den Erwachsenen fĂŒnfmal geprobt. Pfabs besonderer Dank galt Franz Dolles fĂŒr die musikalische UnterstĂŒtzung bei den Tanzproben.

Martina Dolles berichtete, dass sieben Frauen auf eigene Initiative mit Gertraud Kerschner einen JackennĂ€hkurs durchgefĂŒhrt haben. Es seien zwei Pelerinen und fĂŒnf Trachtenjacken entstanden, jedes Teil ein Unikat.

Vorstand Michael Meier und sein Stellvertreter Gaston Lottner freuten sich, Franziska Auer sowie Joachim und Elli Friedrich fĂŒr 20-jĂ€hrige Vereinszugehörigkeit mit der silbernen Vereinsnadel auszeichnen zu können. FĂŒr 40 Jahre Treue zum Verein wurde Ilona Demleitner mit der Vereinsnadel in Gold geehrt. Dazu gratulierten auch 2. BĂŒrgermeisterin BĂ€rbel Birner und Gauvorstand Peter Fink. Letzterer freute sich ĂŒber den „inoffiziellen Auftakt im neuen Vereinsheim“ und lobe das Engagement der Mitglieder. Er gab bekannt, dass am 1. April das CafĂ© und am 9. Oktober das Museum im Trachtenkulturzentrum Holzhausen eröffnet werden.

Abschließend gab Vorstand Meier einen Überblick ĂŒber die geleistete Arbeit bei Bau und Einrichtung des neuen Vereinsraums. In bislang 1 727 ehrenamtlichen Arbeitsstunden hĂ€tten 22 Helfer sehr gute Arbeit geleistet. DafĂŒr gelte es Dank zu sagen. FĂŒr Alfred Naber und Franz Dolles sei die Baustelle fast zum „zweiten Wohnsitz“ geworden. Sie hĂ€tten bislang 713 bzw. 556 Arbeitsstunden abgeleistet. Als kleine Anerkennung erhielten sie einen Urlaubsgutschein. FĂŒr 50 bis 100 Arbeitsstunden gab es fĂŒr Michael Meier, Gaston Lottner und Rudi Finster ein kleines Dankeschön. Es stĂŒnden noch Arbeiten an. So sei das Dach des Lagerraumes undicht. Es mĂŒsse repariert werden, bevor man den Raum fertigstellen könne.

Bei der Jahreshauptversammlung der Trachtler wurden langjĂ€hrige Mitglieder geehrt. V. l.: 1. Vorstand Michael Meier, Joachim u. Elli Friedrich (beide 20 Jahre) , 2. BĂŒrgermeisterin BĂ€rbel Birner, Ilona Demleitner (40 Jahre), 2. Vorstand Gaston Lottner, Franziska Auer (20 Jahre), Gauvorstand Peter Fink.

 - Foto von Werner SchulzFoto: Werner Schulz
Bei der Jahreshauptversammlung der Trachtler wurden langjĂ€hrige Mitglieder geehrt. V. l.: 1. Vorstand Michael Meier, Joachim u. Elli Friedrich (beide 20 Jahre) , 2. BĂŒrgermeisterin BĂ€rbel Birner, Ilona Demleitner (40 Jahre), 2. Vorstand Gaston Lottner, Franziska Auer (20 Jahre), Gauvorstand Peter Fink.

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Werner Schulz