zurück zur Übersicht

Nachricht vom 22.05.2024 Vereine

25 Jahre Sportpark Hirschau

Hirschau (Bericht von Gerhard Fleischmann)  Am 1.Mai 1999 wurde der Sportpark in Hirschau offiziell er├Âffnet. Den dort beheimateten Sportarten standen nagelneue optimale Sportst├Ątten zur Verf├╝gung. Die Bev├Âlkerung nahm das Angebot an, die Gastronomie lief gut, ein Aufschwung war zu sp├╝ren. Ein in Hirschau wegweisendes Gemeinschaftsprojekt war entstanden. Zum 25-J├Ąhrigen Jubil├Ąum laden die Sportparkvereine alle Interessierten zu einem Tag der offenen T├╝r mit einem abwechslungsreichen Programm ein.

Im Sommer 1993 luden 1.B├╝rgermeister Helmut R├Âsch und die Hirschauer CSU interessierte Vereine, die nach einem neuen Domizil suchten, zu einem Gedankenaustausch ein. Der TuS Hirschau berichtete von Platzproblemen, sowohl was den Ausweichplatz der Fu├čballer betraf, als auch von Mehrbedarf f├╝r die Turnhallennutzung. Die Kegelbahnen, das Sportheim, die Umkleiden der Fu├čballer und auch die Leichtathletikanlagen im Gebr├╝der Dorfner Stadion, er├Âffnet 1960, waren zudem in die Jahre gekommen und massiv sanierungsbed├╝rftig. Erste Pl├Ąne f├╝r einen Um- und Anbau gab es bereits. Auch das Sportheim der SpVgg Wei├če Erde, das diese nach Er├Âffnung des TuS Stadions ├╝bernommen hatte, war sanierungsbed├╝rftig und zu klein geworden. Die Idee einer Fusion beider Fu├čballvereine kam ins Gespr├Ąch. Auch das Domizil der Sch├╝tzengesellschaft Diana in den R├Ąumen der Schlossbrauerei lie├č keine Erweiterung zu. So begannen Gespr├Ąche der Vereine mit B├╝rgermeister Helmut R├Âsch, als Moderator konnte Hans Drexler gewonnen werden.

Er ├╝bernahm 1995 auch das Amt des 1.Vorstand beim neu gegr├╝ndeten Fu├čballvereins TuS/WE Hirschau. Zusammen mit dem Vorstandsteam des TuS, dem damaliger Vorsitzenden Gerhard Fleischmann und der Sch├╝tzengesellschaft Diana mit Sch├╝tzenmeister Peter Stoll an der Spitze und ihren Vorstandsteams suchte man nach einer gemeinsamen L├Âsung.

Die Mitglieder ziehen mit

In Sachen Finanzierung hatte es seitens der Stadt Hirschau, der Firma AKW und auch des Bay. Landessportverbandes und des Bayerischen Sch├╝tzenbundes positive Signale gegeben. Letztlich hatten die Vereine neben 630.000 DM Eigenmitteln, auch 36.000 Stunden Eigenleistung einzubringen. Das geforderte Stundensoll ├╝bertrafen die 288 Helfer mit 51.680 geleisteten freiwilligen Stunden deutlich. Die Kernbelegschaft der Ehrenamtlichen bestand aus etwa 30 Helfern, oft Facharbeiter aber auch r├╝stige Rentner. Die Stundenliste f├╝hrte, wie konnte es eigentlich anders sein, Hans Drexler mit fast 4780 an, auf ├╝ber 3000 Stunden kam Siegfried Waldhauser, ├╝ber 2000 Stunden erbrachten Ludwig Berger, Peter Lang und Richard Waldhauser, Adolf Mader, ├╝ber 1000 Stunden leisteten Peter Stoll, Josef Blecha, Josef Weih sen., J├Ârg Behrend, Heinz M├╝ller, Siegfried Landgraf, Rudolf Meyer, Erwin Altmann, Willi Lang.

1995 hatten die drei Vereine Sch├╝tzengesellschaft Diana Hirschau, TuS/WE Hirschau und TuS Hirschau einen Partnerschaftsvertrag geschlossen und stimmten auf Mitgliederversammlungen mit ├╝ber 90 % dem Vorhaben zu. Zum Vorsitzenden des Verwaltungsrats wurde Hans Drexler gew├Ąhlt. Er war es dann auch der, damals bei AKW als Betriebsleiter t├Ątig, das Projekt federf├╝hrend vorantrieb.

Vom ersten Spatenstich am 26.April 1996 vergingen lediglich drei Jahre bis zur Er├Âffnung. Betrachtet man die Gr├Â├če des Projekts und die Bausumme von insgesamt 8,5 Millionen DM damals, auf etwa 4,3 Millionen Euro in die aktuelle W├Ąhrung umrechnet, ist das Ergebnis aus heutiger Sicht der Baupreise wohl als Schn├Ąppchen zu bezeichnen.

Finanzierung/Ergebnis

Zur Finanzierung gew├Ąhrte die Firma AKW Hirschau eine Sachspende von 1 Million DM, die Stadt Hirschau f├Ârderte das Vorhaben mit 1,5 Millionen DM und brachte den Erl├Âs des Verkaufs der TuS- Sportanlage von 1,65 Millionen mit ein. Die F├Ârderungen des Bayerischen Landessportverbandes von 1 Million und des Oberpf├Ąlzer Sch├╝tzenbundes, jeweils aus Staatsmitteln, von 570.000 DM kamen dazu. Dazu kamen F├Ârdergelder f├╝r ├Âkologische Ma├čnahmen. F├╝r die ├Âkologischen Akzente wie Solaranlage, Toilettensp├╝lung mit Regenwasser sp├Ąter noch eine Photovoltaikanlage, wurde der Sportpark Jahre danach vom Deutschen Sportbund ausgezeichnet.

Das Bauvorhaben wurde geplant durch das Architekturb├╝ro Hermann G├╝ntner. Die Rohbauausf├╝hrung oblag der Hirschauer Baufirma Siegert. Der Innenausbau und der Bau der Au├čenanlagen liefen soweit m├Âglich in Eigenleistung, oft unterst├╝tzt durch die ausf├╝hrenden Firmen.

Am Ende entstanden vier Fu├čballfelder, Schie├čanlagen f├╝r Luftgewehr, KK-Waffen und Bogensch├╝tzen, sechs Kegelbahnen ein Gymnastikraum, eine Sauna mit den notwendigen Umkleide- und Funktionsr├Ąumen. In der Heizung wurden in den ersten Jahren Hackschnitzel verfeuert, inzwischen kommt die W├Ąrme aus der nahe gelegenen Biogasanlage. Einige Jahre erg├Ąnzte Inilinehockey das Sportangebot des TuS, seit ein paar Jahren wird ein Fu├čballfeld von der Bikesparte des TuS genutzt.

Betrieb in Vereinsregie

Viel Energie und Engagement erfordert es auch, das Projekt in Vereinsregie zu betreiben. Wieder fanden sich Mitglieder die Verantwortung ├╝bernahmen. Hans Drexler f├╝hrte den Sportpark die ersten zehn Jahre, dann ├╝bernahm J├Ârg Behrend, der ebenfalls ein Garant f├╝r gute Jahre des Sportparks war. Seit einigen Jahren sitzt Dieter Gabler dem Vereinsbeirat vor. Besonders das fachliche und praktische Geschick in der F├╝hrung beim Sportpark und seinen Mitgliedsvereinen hielt das Projekt bislang auf einem guten Weg. Wenn auch so ein Gro├čprojekt ehrenamtlich gef├╝hrte Vereine manches Mal extrem fordert.

Nach 25 Jahren stehen nun die ersten gr├Â├čeren Erhaltungsma├čnahmen an, soweit es die Sportarten betrifft sind die entsprechenden Abteilungen des TuS, die Sch├╝tzen oder die Fu├čballer gefordert. Den Geb├Ąudeunterhalt teilen sich die drei Vereine.



Die Chronologie des Sportparkbaus

Sommer 1993 Erste Vorgespr├Ąche

1995 Fusion der bei Fu├čballvereine TuS und TuS WE Hirschau

April 1996 Vorzeitiger Baubeginn durch BLSV f├╝r die Fu├čballfelder

April.1997 Vorzeitiger Baubeginn durch die Regierung der Oberpfalz f├╝r das gesamte Projekt

30.Oktober 1997 Richtfest

Juli 1998 Einweihung der Fu├čballpl├Ątze

1.Mai 1999 Er├Âffnungsfeier





25 Jahre Sportpark Hirschau

Tag der offenen T├╝r

Samstag 1.Juni 2024

Programm

10.30 Uhr Er├Âffnung 1.B├╝rgermeister Hermann Falk

11.00 Uhr Fu├čball Turnier G-Jugend

12.00 Uhr Bogenschie├čen Training

13.00 Uhr "Fliegende R├Ąder"

14.00 Uhr Leistungsturnen Showauftritt

15.00 Uhr Bundesliga - Landesliga Schaukampf Kegeln

16.00 Uhr Compound Bogenschie├čen - Mannschaftswettkampf

1996: Die Mitglieder des Gr├╝ndungsverwaltungsrats 1996: von links Wolfgang Mader, Hans Drexler, Christian Piehler, Hans Kammerl, Peter Stoll, Martin Meier, Christian Schlaffer, B├╝rgermeister Helmut R├Âsch, Dieter Held, Rudolf Wild , Gerhard Fleischmann - Foto von Gerhard FleischmannFoto: Gerhard Fleischmann
1996: Die Mitglieder des Gr├╝ndungsverwaltungsrats 1996: von links Wolfgang Mader, Hans Drexler, Christian Piehler, Hans Kammerl, Peter Stoll, Martin Meier, Christian Schlaffer, B├╝rgermeister Helmut R├Âsch, Dieter Held, Rudolf Wild , Gerhard Fleischmann

Veröffentlichung

Möchten Sie Ihre Nachrichten/Presseberichte hier veröffentlichen? Senden Sie einfach Ihre Artikel per E-Mail an uns und wir veröffentlichen Ihren Beitrag hier auf kaolinpott.de!

Hinweis

Für den Inhalt der Beiträge ist der jeweilige Autor verantwortlich.

Bilder / Fotos

Foto: Gerhard Fleischmann
Foto: Gerhard Fleischmann
Foto: Gerhard Fleischmann
Foto: Gerhard Fleischmann
Foto: Gerhard Fleischmann
Foto: Gerhard Fleischmann
Foto: Gerhard Fleischmann